Bis zu 40% der Krankenstände wären durch Prävention vermeidbar

Vorbeugen mit vorturnen - Ausgleich am Arbeitsplatz

Bis zu 40% der Krankenstände wären vermeidbar durch Präventivmaßnahmen und rechzeitiges Gegensteuern, schätzt Erich Pospischil, Leiter des Arbeits- und Sozialmedizinischen Zentrums Mödling, mit Verweis auf Studien aus Deutschland. (...)

Statt die ersten Anzeichen wahrzunehmen, ignorieren viele ihre Beschwerden. "Das wird meist ein halbes Jahr geduldet", weiß Pospischil. Treten dann beispielsweise Schmerzen im Rücken oder Schulterbereich auf, werde vielfach zu Medikamenten gegriffen, statt die Arbeitsplatzsituation zu analysieren. Werden nur die Symptome kurzfristig behandelt, kann sich mitunter eine langwierige Krankengeschichte entwickeln - und zwar mit unangenehmen folgen für alle: "Wie wissen aus den Daten der Krankenversicherer, dass Beeinträchtigungen des Bindegewegx- und Stützapparates bei den Kosten in Spitzenfeld liegen". (...)

Sanfter Kampfsport und Entspannung in der Pause   (...)

Dass auch in kurzen Arbeitspausen praktizierte Übungen schon effizient sind, ist das Credo von Mag. Nicolai Gruninger, Tai chi-Trainer und Gründer der Firma Chi-Works. "Vielen fehlt nach einem stressigen Tag im Büro die Motivation, ein Studio aufzusuchen", so Gruninger über den Ursprung seiner Idee, vor Ort in den Unternehmen mit der Belegschaft Tai chi zu praktizieren.

Eine Studie, die die Universität Wien im Frühjahr 2003 gemseinsam mit heimischen Werbeagenturen durchgeführt hat, zeige, dass Tai chi am Arbeitsplatz das Wohlbefinden und die Motivation steigere. Demnach gaben 65% der Testgruppe an, nach dem Training besser mit Stress umgehen zu können. Rund 80% fühlten sich motivierter.

Im Schnitt besucht ein Chi-Works Trainer zweimal wöchentlich für eine halbe Stunde die Mitarbeiter am Arbeitsplatz. Die Kosten liegen laut Gruninger bei etwas 13 Euro pro Person und Einheit, wobei sich Arbeitnehmer und Unternehmer unterschiedlich daran beteiligen. (...)